Blingmoment – Wäschekunst vom Liebsten

Als ich gestern ins Badezimmer kam um den Nagellackentferner zu holen, streifte mein Blick den Wäscheständer, den der Liebste mit der 30-Grad Ladung frisch geschmückt hatte. Und anstatt kurz den Schrank aufzumachen und wieder zu gehen, blieb ich einen Moment und schaute den Wäscheständer an, weil es so schön aus sah. Es hingen lauter Lieblingsfarben darauf und dazu diese frische Wäscheluft im Raum.

IMG_7298Alles war schön. Ein richtiger Blingmoment eben, der kurz die Zeit anhält und den Augenblick verzaubert. Dafür habe ich jetzt extra eine eigene Kategorie angelegt um solche Momente zu sammeln. Ich freu mich schon drauf…

 

Real good “foot” – we love german Korksohlen

IMG_5255

Unter dem Unter dem Motto “Ich bin ein Berliner” präsentierte sich in diesem Jahr die Bread&Butter im Flughafen Tempelhof. Das Ambiente und die besondere Stimmung in den historischen Hallen waren wunderbar inszeniert. Das ganze Blingbling im riesigen Eingangsbereich schien wie eine zauberhafte Anspielung auf einen wichtigen und von uns heiß ersehnten Trend in der kommenden  Saison. Jaaaa, es wird silbrig und es gibt viiiiel Glitzer, soweit das Auge reicht. Wie bereits hier angekündigt, war ich zusammen mit meiner Tochter auf der Modemesse unterwegs. Viktoria, die ihre eigene Nähmaschine hat um kleine Entwürfe umzusetzen, ist experimentierfreudig und sie hat einen siebten Sinn wenn es ausgefallene und besondere Stücke zu entdecken gilt. Wir waren die perfekte Besetzung für einen tollen Tag zwischen feinen Stöffchen und gemütlichem Schuhwerk.

Die Einladung von Birkenstock weckte bei mir sofort Erinnerungen an meine Hebammenausbildung. Unendlich viele Kreißsaal-Kilometer haben mich meine blauen Klassiker durch die Ausbildungszeit getragen. Als ich mit meiner Tochter schwanger war, trug ich den ganzen Sommer über mein Lieblingsmodell in hellblau mit kleinen pinkfarbenen Blüten. Diese Schuhe habe ich heute noch. Die Blümchen sind ein wenig blasser geworden, aber sie erinnern mich immer noch an meinen ersten Sommer mit Babybauch. Den großen Vorteil der Bequemlichkeit bieten Birkenstocks schon seit Jahrzehnten. Wie sieht es aber mit dem Style-Faktor aus? Zielsicher steuert Viktoria beim Messebesuch die Lieblingsfensterbank an…

IMG_5258

Eine Auswahl ist blitzschnell getroffen…

IMG_5260

“Oh Mama, sind die schön!”

IMG_5266

“Mamaaaaa, guck mal, also diese fünf könnte ich wirklich gut gebrauchen.”

IMG_5270

“Und ist das nicht toll, den rosa und den blauen könnte man so gemischt anziehen.”

IMG_5273

Die neue Kinderkollektion gefällt auch mir ausgesprochen gut. AUCH die Modelle für Jungs, von denen wir es irgendwie versäumt haben Bilder zu machen.. aber die Kamera konnte nur Fotos mit Glitzer…

IMG_5278

Meine engere Auswahl.

IMG_5279

Hmmm…. Also ein Paar für Zuhause,  Gizeh´s für den Sommer…

Auf den Laufstegen der fashion-shows gab es gute Nachrichten für die Füße – ab dem Frühjahr werden die Absätze wieder flach, sehr flach.

Der Gizeh ist ein toller Allrounder der sich im Sommer super kombinieren lässt. Egal ob zu Leggins, Jeans oder Maxikleidern.

IMG_5280 IMG_5284

Vikis Favorit für meine Füße ist pinkes Blattgold.

IMG_5285

Neu sind auch Modelle mit bunter Sohle

IMG_5288

Und Schafe zum Anziehen für sehr sehr warme Füße im Winter.

IMG_5294 IMG_5295

Ganz besonders süß fand ich diese Hüttenschuhe aus Wollfilz. Erst mal nur in Kindergrößen erhältlich (und für Frauen bis Größe 39). Die werden für Nikolaus vorgemerkt – Eine Farbe für jedes Kind.

IMG_5297

Sogar Leopardenträume in pink werden erfüllt. Viki überlegt immer noch, während ich fotografiere.

IMG_5298

Sie erklärt der freundlichen Messefrau ausführlich welche Schuhe für welchen Anlass besser geeignet sind: “Also weil mein Freund oben in Haus wohnt… und dann besuche ich noch ziemlich oft unseren Nachbar im Seitenflügel… ich glaube so ein Schuh zum reinschlüpfen wäre da schon sehr praktisch”. Die Entscheidung fällt auf die süße Ballerina-Form aber in glitzerpink.

IMG_5301

Diese Schluppe kann nur dafür gemacht worden sein,um jedem Mann (dessen Frau es sich wünscht,) ein bisschen “Ich- lieg- Samstag- Nachmittag- auf-dem-Garagenboden-und schraub-an meinem-Auto-rum”-Charme zu verleihen. Wenn das also der Fall ist, der Mann aber lieber Tennis spielen geht,  einfach die Adiletten mal heimlich  gegen diesen Schuh austauschen und den Anblick genießen. Mit ein bisschen Glück macht sich der Mann dann wie von selbst auf in die Garage. Ölwechsel wäre ja schon mal ein Anfang 😉

IMG_5284

Genauso wird das auch funktionieren wenn ich diesen hellen Blattgoldschuh anhabe. Königlicher den Müll raus bringen geht ja wohl kaum. Aber da  nicht ich die Stylingexpertin bin sondern meine Tochter, wird es wohl das Metallic-Modell in pink werden. Sie wird schon wissen warum. Schließlich hatte sie auch höchstpersönlich die Antwort auf die Frage warum die Messe wohl “Bread&Butter” heißt: “Der die erfunden hat, muss wirklich ganz schönen Hunger gehabt haben.” ❤

Vertrauensvoll in die Schwangerschaft – Tipps für einen guten Start in die Dreisamkeit

Der Weg in eine unbeschwerte Schwangerschaft beginnt mit viel Gelassenheit und Vertrauen. Sieht man sich durch die eigene biologische Uhr unter Druck gesetzt, reicht dies oft schon aus um den Hormonhaushalt empfindlich aus dem Gleichgewicht zu bringen.

IMG_3934

Der richtige Zeitpunkt liegt vermutlich irgendwo zwischen “Überraschungskind” und “perfekt geplant”. Die Schwangerschaft aus heiterem Himmel verläuft insbesondere für die Mutter sicherlich entspannter, wenn sie sich in einer intakten Beziehung befindet und wenn mit der Geburt des Kindes keine existentiellen Sorgen verbunden sind. Stimmen die “äußeren Umstände” d.h. beide Eltern fühlen sich im Grunde ihres Herzens bereit ein Kind zu empfangen, wird auch bei einer ungeplanten Schwangerschaft bald die Vorfreude überwiegen. Besteht hingegen über einen längeren Zeitraum ein einseitiger Kinderwunsch bei einem der Partner wogegen sich der andere noch gar nicht bereit fühlt, belastet dies bald die Beziehung dauerhaft, wenn kein gemeinsamer Lösungsweg gefunden wird. Manchmal nehmen Frauen die Entscheidung für ein Kind allein in die Hand, wenn der Partner nicht mitzieht. Durch einen solchen Alleingang können Konfliktherde an der Beziehungsbasis entstehen, die nicht absehbare Folgen in sich tragen. Nicht zuletzt belastet die Frau sich selbst und eventuell auch das Kind mit einem ewigen Geheimnis oder die Beziehung der Eltern muss zum gegebenen Zeitpunkt einen großen Vertrauensbruch hinnehmen und überwinden.

In einer gleichberechtigten Beziehung werden beide Partner offen über ihre Wünsche und Pläne sprechen und gegebenenfalls auch offen diskutieren und unterschiedliche Standpunkte austauschen.

Bei den gemeinsamen Überlegungen zum Thema Familienplanung können Eure persönlichen Antworten auf die folgenden Fragen hilfreich sein:

 

Wo sehen wir uns in einem Jahr?

 

Was sind unsere Ziele für die nächsten fünf Jahre?

 

Was bin ich bereit zugunsten eines Kindes (vorübergehend)aufzugeben?

Z.B: Platz in der Wohnung, ein zeitaufwändiges Hobby…

 

Wie können wir uns in den ersten drei Jahren mit Kind gegenseitig besonders unterstützen? (Elternzeit, Teilzeit, Umverteilung von Aufgaben)

 

 

Schließlich ist der Austausch über die eigene Kindheit eine sehr schöne Möglichkeit gemeinsame Erziehungsziele zu entdecken und den Partner noch besser kennen zu lernen. Denn auch wenn ihr einander noch so gut zu kennen glaubt und Euch perfekt auf das Eltern-sein vorbereitet, werdet ihr Situationen erleben, in denen ihr an Eure Grenzen kommt. Eine unbedachte Bemerkung des Partners im Streit kann Emotionen aus der eigenen Kindheit wachrufen. Mit einem eigenen Kind wird auch das eigene “innere Kind” wieder empfindsamer. Je mehr ihr über die prägenden Kindheitserlebnisse des anderen wisst, umso leichter fällt es Euch später überschießende Gefühlsreaktionen einzuordnen. Das kann ein sehr hilfreicher Anker sein und ungewollte gegenseitige Verletzungen vermeiden.

Ein “Kindheits-Erlebnis-Abend” mit einem guten Glas Wein bildet einen schönen Rahmen in dem ihr Euch gegenseitig von früher erzählen könnt. Ein paar Kinderfotos und Lieblingsgegenstände aus der Kinderzeit machen die Erinnerungen wacher und helfen dem anderen mit abzutauchen in eine Zeit, die die meisten Paare noch getrennt voneinander erlebt haben. Falls Du Deinen Partner oder Deine Partnerin tatsächlich aus dem Sandkasten kennst, habt ihr sogar die Möglichkeit in gemeinsamen Erinnerungen zu schwelgen.

Achte bei Eurem Gespräch auf Deinen Partner und beobachte feinfühlig seine Reaktionen und Emotionen.

 

Anregungen und Fragestellungen für einen gemeinsamen

Kindheits-Erinnerungs-Abend:

 

Was hast Du als Kind besonders gerne gemacht?

 

Mit wem hast du gerne Deine Zeit verbracht?

 

In welchen Momenten warst du traurig?

 

Wann hattest Du Angst?

 

Wie hast Du Deine Schulzeit erlebt?

 

Wie hast Du den Tod eines lieben Familienmitgliedes erlebt?

 

Nicht jede Kindheit besteht aus überwiegend schönen Momenten. Möglicherweise werden durch ein solches Gespräch auch sehr traurige und bewegende Erinnerungen geweckt.

Wenn ihr bei einem von Euch bei dieser Gelegenheit sehr überschießende Reaktionen beobachten oder gar eine traumatische Erfahrung zur Sprache kommt, dann seid dankbar und froh darüber. Denn nun habt ihr die Gelegenheit, belastende Erlebnisse anzuerkennen und zu bearbeiten. Wenn Du etwas derart belastendes mit dir herum trägst, dann ist nun die beste Zeit für Dich zu sorgen und zu prüfen, was für Dich der richtige Weg ist unbelastet den Weg in die Elternschaft anzutreten.

Falls nötig, suche einen geeigneten Psychotherapeuten, der Dich eine zeitlang begleiten kann und Dich unterstützt, Deine Vergangenheit gut zu verarbeiten.

Eine Portion Schlaf zum Mitnehmen bitte – ganz ohne Ratgeber

Es ist wieder eine mediale Schlacht im Gange. Es gibt da dieses Buch. Dieses sehr böse Buch über Babys die nicht schlafen wollen. Darin enthalten ist ein kinderfeindliches  Rezept zur langfristigen Ruhigstellung in der Nacht. In abgekürzter Geheimsprache heißt es JKKSL (comprende?). Gegen das Buch gab es eine Petition, die Autorin erlitt einen “shitstorm”    (-> das neue “Mobbing” in Internetsprache) und bekam die Möglichkeit in einem Interview in der Zeitschrift Eltern Stellung zu beziehen.

Das Interview wurde dann wiederum zahlreich auf Blogs und in Onlinemedien analysiert, differenziert, auseinandergenommen. Ich sag´s jetzt mal in ein paar ganz einfachen Worten, was ich grundsätzlich von Büchern dieser Art und übrigens auch allen möglichen anderen “Ratgebern” halte, die eine bestimmte Technik oder “Verfahren” in irgendwelchen Angelegenheiten rund um das Leben mit Kindern enthalten: “What the f… interessiert es mich, was selbsternannte Experten da draußen für den “richtigen Weg” Kinder groß zu ziehen halten.

Jedes Kind kann Schlafen lernen” steht nur als ein Werk für eine ganze Generation von seltsamen Ratgebern, deren Autoren erkannt haben, dass das dringende Schlafbedürfnis von Eltern, die Sehnsucht nach ein bisschen Ruhe und Frieden eine echte Marktlücke darstellten.

Das Durchschlafbuch – die sanfte Schlafkur für Dein Baby” ist ebenfalls aus dieser Kategorie. Bereits das “sanft” und “für Dein Baby” im Titel suggeriert Eltern die am Ende ihrer Kräfte sind, wahre Wunder. Geschicktes Marketing so wie sich eine braune Flüssigkeit mit Kohlensäure seit Jahrzehnten bestens verkauft weil die Werbung suggeriert: “Trink mich und du bist sooooo cool…” Die Titel von solchen Büchern rufen: “Lies mich und du wirst soooooo ausgeschlafen sein.” (Ist die Botschaft erst mal angekommen, ist der Preis der dafür bezahlt wird erstmal nebensächlich. In diesem Fall geht es um das Vertrauen des Kindes.) Mach Dich frei von der Suggestionskraft von außen und vertraue statt dessen doch einfach Deinem Gefühl…

Was wirklich fehlt sind kinderfreie Zeiten in denen Mütter und Väter ihre Kinder in besten Händen wissen und regelmäßig ein paar Stunden das tun können, wonach ihnen der Sinn steht.  Das ist im Grunde genommen von Anfang an Möglich. Ein heißes Bad hinter verschlossenen Badezimmertüren, ein Spaziergang allein ins Lieblingscafé oder ein paar Stunden Schlaf am Stück. Klingt traumhaft oder? Das können Elternpaare sich gegenseitig ermöglichen. Optimal erhalten sie dabei Unterstützung von Außen durch Familie und Freunde die gerne Zeit mit Kindern verbringen und für sie da sind, wenn die Eltern mal unter sich sein möchten. Dann entsteht ein dynamisches Familienleben, in de alle ihre echten Bedürfnisse einbringen können.

IMG_5436

Wenn Du schläfst dann wache ich und wenn Du rufst, dann bin ich da!

Eines der essentiellsten Bedürfnisse von Babys und kleinen Kindern ist körperliche Nähe zu den Eltern. Lange Zeit suchen sie diese auch im Schlaf oder zumindest im Übergang von einer Schlafphase in die andere, oder wenn sie Nachts mal Pipi müssen, oder Durst haben. Ob es irgendwelche Studien gibt die belegen, dass das gut ist für Kinder, wenn sie in den Schlaf gestillt werden oder auf Papas Bauch einschlafen ist mir ehrlich gesagt total wurscht. Ich weiss es, weil meine Kinder es so kommunizieren. Das reicht mir als Antwort völlig aus.  Der Gedanke, dass immer mehr Eltern wieder in ihr GEFÜHL kommen im Umgang mit ihren Kinder und den Bedürfnissen der eigenen Familie, gefällt mir viel besser als ein verbotenes Buch.

Mein Fazit ist: Weiter dran bleiben und jeder Frau helfen ihre eigene Antwort zu finden indem ich ihr sage: “Du weisst es besser – denn die Expertin ist in Dir!”

Herzens-Projekt SELBSTGEBOREN

Vor etwa zwei Wochen gab es im Coachingzyklus an dem ich dieses Jahr teilnehme, die Wochenendaufgabe darüber nachzudenken, was ich “wirklich-WIRKLICH” will. Fand ich sehr interessant, den Ansatz nicht nur zu fragen “Was willst Du wirklich?”, sondern einen Schritt weiter “Was willst Du wirklich Wirklich?”

Philosophie03

Habe ich also gemacht und die Antwort war ganz klar: Ich will wirklich, dass Hebammen für ihre Arbeit besser bezahlt werden. Und “wirklich wirklich” will ich, dass Frauen wieder lernen in ihrem Körper so zu Hause zu sein. Dass sie selbst die Expertin sind für die Vorgänge während einer Geburt. Dass es wieder möglich wird, in der Schwangerschaft auch ohne Diagnostik von außen mit dem Baby ganz verbunden zu sein. Sofort hatte ich ganz viele Ideen zu einem Projekt im Kopf, bei dem es darum geht traditionelles Hebammen- und Frauenwissen weiterzugeben. Für eine Kultur des Gebären und Empfangen, die unabhängig ist von politischen Entscheidungen und aktuellen Trends in der Geburtsmedizin. Am Wochenende habe ich mich getraut und meine Idee umgesetzt. Zunächst in Form einer Facebookseite um zu sehen, ob das Thema Resonanz findet. Ich war ganz überwältigt, dass innerhalb eines Tages  100 Menschen die Seite geliked und kommentiert haben. Strike – das ist der richtige Weg…

SELBSTGEBOREN ist ein Projekt in dem Geburtswissen frei zugänglich gemacht und verbreitet wird um unabhängig und selbstbestimmt gebären zu können.

Teilweise sind die Veröffentlichungen dort Auszüge aus meinem Buch – also quasi “Leseproben” 😉 Ich wünsch Euch viel Spaß damit…

Wenn die Zahnfee im Haus herum glitzert…

…dann hat unser Schulmädchen einen Milchzahn verloren.

IMG_5454

Gestern war es wieder soweit. Und weil das so aufregend ist und Kinder so unglaublich viel Phantasie haben, war der ganze Nachmittag irgendwie… zauberhaft.  Der Freund vom Schulkind war auch gerade da und so gingen Bruder, Schwester und Freund gemeinsam auf Spurensuche. Mit Taschenlampen wurde der Flur ausgeleuchtet und hier und da noch ein bisschen Weihnachtsglitzer gefunden. Das war so aufregend, dass ich unbedingt mit suchen musste. Gut, ich bin dabei nicht auf allen vieren gekrabbelt aber es ist ja auch gut, wenn einer oben guckt;-)

So schlichen wir also den Flur entlang und immer wenn einer der drei Feensucher ein Geräusch gehört hatte wurde mucksmäuschenstill mit der Lampe in Ecken und unter Schränke geleuchtet. Und dann geschah das Wunder… Im Schein der Taschenlampe rieselte dann ganz leise Goldglitzer auf die Kinder herunter… Was für ein Fest: “Jakob!! Du hast plötzlich Glitzer in den Haaren!” “Ja, Viki und Du jetzt auch!” Es war sensationell schön.

An der Badezimmertür verlor sich zunächst die Spur, doch dann das Wunder: Hinter dem Vorhang war im Lichtschein der Schatten der Zahnfee zu sehen…. Ganz leise schien sie dort vor dem Fenster zu tanzen… Wir wollten sie nicht stören und genossen den stillen und ganz und gar geheimnisvollen Augenblick.

IMG_5452

Am Abend bettete Viktoria ihren Zahn liebevoll in einer Tiffany-Schachtel und legte noch ein kleines Armband für die Zahnfee dazu. Am nächsten Tag fand als Dank für den feinen weißen Zahn ein Geschenk wie es nur von einer Fee kommen kann. Die Fee nimmt sich nun ein bisschen weißen Staub vom kleinen Milchzahn für ihr Haus und dann bringt sie ihn wieder zurück ins Zahndöschen in unserem Wohnzimmerschrank.

IMG_5451

Hach, wie ich so was liebe… Es war genau so schön wie im Sommer vor 2 Jahren, als wir in unserem Hof den Topf voller Gold(bonbons) entdeckt haben, der nur am Fuß des Regenbogens zu finden ist. Aber das ist eine andere Geschichte…

Ice ice baby – zart gepflegt im Winter

IMG_5430

Endlich hat auch der Winter mitbekommen, dass Januar ist und es wird langsam kälter. Ich liebe diese kuschelige Jahreszeit, die aber als Nebeneffekt oft trockene Haarspitzen und empfindliche Lippen mit sich bringt. Heute zeige ich Euch zwei tolle kleine Begleiter, die nicht nur an eisigen Tagen Haare und Lippen pflegen. Doch besonders bei Kälte kommt ein kleines bisschen Extra-Pflege besonders gut.

IMG_5425

Mint Julipes Lip Scrub ist ein zuckersüßes Lippenpeeling das ganz zart erfrischt und nach Minze schmeckt. Es wird einfach mit dem Finger aufgetragen und die Zuckerkörnchen können nach dem peeling abgeschleckt werden. Schmeckt super lecker nach After Eight und macht einen samtweichen Kussmund. Yummie!

IMG_5434

Shine so bright Haarbalsam kommt in einer kleinen silbernen Dose daher und ist einfach perfekt für unterwegs. Wenn Du wie ich eher kräftiges Haar hast, das zu trockenen Spitzen neigt, kannst du mit dem Haarbalsam zwischendurch Deine Haare mit Feuchtigkeit versorgen. Meine leichten Naturwellen halten so ganz toll ihre Form. Wenn es wärmer ist, knete ich einfach nur Aloe-vera Konzentrat in die Spitzen. Im Winter darf es etwas reichhaltiger sein.

Bisher habe ich meine Lippen hin und wieder mit einem selbst gemischten Salz-Honig-Peeling gepflegt. Das hat leider oft ein bisschen gebrannt. Ich habe bisher nicht daran gedacht mir so etwas in “fertig” zu kaufen. Aber ganz schnell ist diese Weihnachtsgeschenk ein Lieblingsstück geworden.

Den Haarbalsam haben Maria und ich letzte Woche beim Lush-shopping  in der Friedrichstraße entdeckt. Zu gerne hätte ich das sooo gut riechende BIG-Meersalz-Volumen-Shampoo probiert. Aber was will ich um Himmels Willen mit noch mehr Volumen… Jaja Frauen und ihre Haare – es ist eine lebenslange Aufgabe sich immer wieder neu ineinander zu verlieben. Für alle mit so schönen All-round-Talent-Haaren wie ich sie habe, ist SHINE SO BRIGHT eine feine Sache.

Wie sich das BIG-Meersalzshampoo so auf dem Kopf macht weiss ich nicht, aber ist riecht wirklich ganz ganz toll und hat für ein Shampoo eine außergewöhnliche und interessante Konsistenz. Angeblich soll es einen sehr angenehmen Schaum erzeugen und… ja genau VOLUMEN,VOLUMEN, VOLUMEN zaubern…

Das alles gibt es bei Lush, diesem qietschbunten Seifendealer mit den pinken Badebomben. Da wo eine Gesichtsmaske schon mal angerichtet wird wie ein Thunfischsalat und man in die Nougatseife am liebsten gleich reinbeissen würde.

Glücklicherweise ist das alles nur eine geschickt präsentierter Fake, denn Lush-Kosmetik ist laut Hersteller

–  frisch und handgemacht mit frischem Obst, Gemüse und ätherischen Ölen

–  frei von Tierversuchen, 100% vegetarisch, 100% palmölfreie Seifenbasis und 83% vegan

–  zu ca. 38% unverpackt und der Rest in Recycling-Verpackung eingepackt

–  zu ca. 60% ohne Konservierungsmittel                   (Quelle:www.lush-shop.de)

Trotzdem lohnt sich immer ein Blick auf die Zusammensetzung, wenn Dir die einzelnen Inhaltsstoffe im Detail wichtig sind, so wie mir. Die hier vorgestellten Produkte haben meinen Ingredients-Test bestanden.

In meine Shoppingbag sprang dann noch dieser kleine Ickle Baby Roboter, der einen schlaffördernden Lavendelduft verspricht. Doch zum Einschlafbaden kam es bisher nicht. Die Badekugel heißt jetzt Robi-Robot und muss beim Essen mit auf dem Tisch stehen. Nachdem ich nun schon zwei mal für mein “sooo und wie wäre es jetzt, wenn alle Kinder mit Robi in die Wanne hüpfen und schööööön im Lavendel baden” mehr als strafende Blicke nach dem Motto “du willst ihn wohl umbringen” geerntet habe, sitzt nun wohl noch länger einer mehr am Tisch. Zwischendurch wird vom Kleinsten getestet, ob der immer noch nicht nach Brause schmeckt. Darunter leidet zunehmend der roboterige  Gesichtsausdruck… aber das ist ja noch lange kein Grund mit ihm Baden zu gehen, “also wirklich Mama…”

IMG_5418

Pflegeprodukte von Lush

Super-türkiser-auch-noch-nach-Weihnachten-wunderschöner-Deko-Glitzer-Schlittschuh im Kiez gekauft bei Wundersamt

Die kuscheligen blauen Maschen im Hintergrund sind von meiner Babydecke, die meine Mama vor über 30 Jahren vor meiner Geburt gehäkelt hat. ❤ In meinem allerersten Winter habe ich damit am liebsten bei meinem Papa auf dem Bauch gelegen und geschlafen. Heute decke ich damit meine eigenen Kinder oder meine Füße zu oder  ich nehme sie als Schal. Auch wenn sie klein ist, sie hält immer noch ganz toll warm… und weil beim Fotoshooting ein paar Zuckerkrümel hinein gefallen sind duftet sie jetzt ganz lecker nach frischer Minze…